Forum Testmanagement:19. November 2009

Aus BW-Test

Wechseln zu: Navigation, Suche

Agiles Testen

Der Abend bietet zwei Vorträge und Diskussion zu den Themen:

  • Test-Automatisierung und Test-Dokumentation
  • Standardisierung und Agilität

Veranstaltungsdaten

Datum: Donnerstag, der 19. November 2009

Beginn: 18:00 Uhr (ca. 2 Stunden)

Ort: Logica, Zettachring 4, Erdgeschoss, Stuttgart (Fasanenhof) - Anfahrtsbeschreibung Übersicht: Google Maps

Wir bitten für unsere Planung um eine kurze formlose Anmeldung. Bitte melden Sie sich bis zum 17. November über die ASQF Veranstaltungsseite an. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldebestätigung wird nicht versandt.

Vortrag 1: "Rettet die Dokumente!"

Test-Automatisierung und Test-Dokumentation mit dem FIT-Framework

Oliver Böhm, agentes AG

Abstract:

Dokumentation ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.

(Tom DeMarco, Timothy Lister)

Niemand schreibt gerne Dokumente, schon gar nicht als Entwickler. Aber Dokumente sind wichtig, sehr wichtig sogar, sind sie doch meistens die erste Anlaufstelle bei der Einarbeitung in ein Projekt. Genauso wichtig (und oft genauso wenig geliebt) sind Integrations-Tests. Mit dem Fit-Framework von Ward Cunningham besteht die Möglichkeit, Dokumente als Eingabe für Integrations-Tests heranzuziehen und damit zwei ungeliebte Tätigkeiten zu optimieren. Mehr noch, Testen kann sogar Spaß machen und der Alterungsprozess von Dokumenten kann verhindert werden. Dieser Beitrag berichtet von den Erfahrungen mit dem FIT-Framework in verschiedenen Projekten bei verschiedenen Firmen.

Zur Person:

Oliver Böhm studierte Informatik an der Universität Stuttgart. Nach C++-Entwickung im Unix-Bereich beschäftigt er sich mit Java-Entwicklung unter Linux und Aspekt-Orientierter SW-Entwicklung. Er ist u.a. Autor der Bücher "Fehlerfrei programmieren in C und C++" (dpunkt verlag), "JavaSoftware Engineering unter Linux" (millin Verlag) und "Aspekt-Orientierte Programmierung mit AspectJ 5" (dpunkt.verlag). Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als J2EE-Entwickler und -Coach bei agentes gibt er AOSD-Vorlesungen und ist Board-Mitglied der JUGS (Java User Group Stuttgart).

Vortrag 2: "Steht ISTQB für Anti-Agil?"

Matthias Groß, SQS Software Quality Systems AG

Abstract:

Das Thema Testen gewinnt im agilen Umfeld immer mehr an Bedeutung. So diskutiert die SCRUM Community aktuell, ob Testsskills in ein neues "Certified SCRUM Developer" Zertifikat aufgenommen werden sollen. Jedoch sehen die agilen Vorgehen / Rollenmodelle keinen Tester vor. Der zertifizierte Tester ist somit ein Widerspruch in sich selbst für agile Teams. Aktuell stellt die ISTQB für das Testen den Standard. Hier verfolgen die dargelegten Methoden und Ansätze jedoch eher einen "klassischen" Ansatz. Nun stellt sich die Frage: Wie weit kommt man mit den ISTQB-Grundlagen in Agilen Projekten und wie können in Agilen Projekten die ISTQB-Grundlagen angewandt werden?

Zur Person:

Matthias Groß studierte Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Während des Studiums hatte er die ersten Berührungspunkte mit der agilen Softwareentwicklung und hat in seiner Diplomarbeit ein Telekommunikationsunternehmen bei der Einführung der agilen Ansätze betreut. Aktuell ist er bei SQS AG als Testmanager in verschiedenen Projekten im Kundenumfeld tätig. Zudem nimmt er Aufgaben als Trainer und Mitarbeiter für innovative Ideen im agilen Testumfeld wahr. Nebenberuflich hat Matthias Groß noch einen Lehrauftrag an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

Meine Werkzeuge